Währungsschnitt

Papierwährungen haben nie überlebt

Jede vom Menschen geschaffene Papier Währung wurde in der Vergangenheit komplett entwertet. Das waren die Währungsreformen. so kam es von der Goldmarkt zur Reichsmark zur D-Mark und dann zum Euro, und auch der wird keinen Bestand haben, das ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Papierwährungen sind Geldversprechungen auf Leistungen die noch eingelöst werden müssen. Wenn die Politik weiter so verantwortungslos mit unserem Euro umgeht, dann wird eine Reform dieser Währung schneller als erwartet eintreten. Verlierer bei Währungsreformen waren immer die Bürger, die für den Staatsapparat Sklavenarbeit geleistet haben. Zwar wurde bei Währungsreformen immer ein Umtausch von Geld und Sparvermögen vorgenommen, allerdings mit einer erheblichen Abwertung. So wurden Sparvermögen, die zum Teil als Altersvorsorge dienten, bei der Währungsreform nach dem Kriege 1 zu 10 entwertet.
Wenn man weiß, dass sich Geschichte immer wiederholt, dann weiß man auch, dass sich diese Geschichte wiederholen wird. Nur der Zeitpunkt steht noch in den Sternen, ist aber meiner Einschätzung nach näher als man hoffen würde.

Auch das ist eine Möglichkeit

Eine weitere Möglichkeit sich zu entschulden besteht in einer Schuldenneuverhandlung. Die privaten Schulden bleiben, die Staatsschulden werden dadurch reduziert. Diese Schuldenneuverhandlung würde zu einer Steuer und Abgabensenkung führen können, da der zweitgrößte Posten im Staatshaushalt, die Zinsbedienung der Staatsschulden, deutlich reduziert werden würde. Eine derartige politische Aktion würde jedoch das Gleichgewicht des Staates erheblich irritieren. Denn die Staaten und Investoren, die sich darauf einlassen würden, würden große Vermögen verlieren. Bis es zu einer Neuverhandlung kommt besteht ein ziemliches Konfliktpotenzial mit den Ländern und Investoren, die in Staatsanleihen investiert sind. Kriegerische Auseinandersetzungen und Revolten sind möglich.

Goldstandard